ERWIN HECKL

photography

 

Meine Tochter Ramona über mich:

 

Erwin Heckl, 48 Jahre jung und einer der facettenreichsten Menschen, die ich kenne.


Neben seiner Arbeit in der Bank und dem Leben als liebevoller Familienpapa, wurde das Fotografieren mehr und mehr zu seiner Leidenschaft. So kann es schon mal passieren, dass er morgens um 4 Uhr aufsteht, im Morgengrauen den Sonnenaufgang am Chiemsee shootet, sich im Auto in den Anzug schmeißt und pünktlich um 8 Uhr für seine Kunden in der Bank bereitsteht.

Abends kommt er dann müde, aber dank meist sehr erfolgreicher Shootings überglücklich und stolz nach Hause.

Ich freue mich sehr, dass Daddy durch seine Leidenschaft zum Fotografieren einen perfekten Ausgleich gefunden hat und uns immer wieder mit Wahnsinns-Bildern überrascht.

Viele Menschen teilen bereits meine Bewunderung für die fantastischen Bilder und meine Dad freut sich natürlich über jedes Lob oder auch über konstruktive Kritik.


Ich, Ramona und der Rest der Family (Ehefrau Rosie, Tochter Verena und Hund Sylvie), wir sind auf jeden Fall RIESIG stolz auf unseren Daddy und freuen uns schon auf die nächsten PICTURES MADE WITH PASSION!


Ich über mich:


Ich glaube, ich habe sie gefunden, die zweite große Leidenschaft meines Lebens (die erste ist natürlich meine family ;-) Nach vielen Jahren, die ich mit Fußball und dem Golfsport verbracht habe, bin ich vor einigen Jahren wieder beim Fotografieren gelandet. Wenn ich so zurück schaue, stelle ich fest, dass ich mich mit der Fotografie schon als kleiner Junge beschäftigt habe, als ich die erste kleine Kamera von meinem Vater geschenkt bekommen habe. Danach dann auf Urlaubsreisen z. B. nach Amerika oder Griechenland und auch bei meinen Fußballerspezln war ich jahrelang der Haus- und Hoffotograf, als es darum ging, Eindrücke aus verschiedenen Vereinsausflügen fotografisch mit nach Hause zu bringen.

Vor ca. 5 Jahren hat es mich dann wieder vollends "erwischt". Als die digitalen Kameras "laufen lernten" und die ersten brauchbaren Geräte auch preistechnisch erschwinglich wurden, bin ich mit einer Canon EOS 450 D wieder ins Geschäft eingestiegen. 5 Jahre und 5 Kameras später sitze ich jetzt wieder hier und frage mich, warum ich immer wieder und immer öfter mit relativ großem Aufwand Fotos mache, die im Grunde niemand braucht!

Es sind die "magic moments" die einem das Fotografieren immer wieder schenkt. Das Gefühl, dass gerade alles passt, man Augenblicke erleben darf, die einem den Atem stocken lassen und man meint, die Schmetterlinge im Bauch heben gerade alle auf einmal ab und lassen dich schweben. Der Moment, bei dem man durch den Sucher schaut und denkt "mein Gott, was passiert da gerade"! Wenn die Finger vor Aufregung zittrig versuchen, das Objektiv zu fokusieren und man verzweifelt versucht, das im Moment passierende mit seiner Kamera richtig belichtet einzufangen. Das ist der Grund, warum ich fotografiere. 

Erst vor wenigen Tagen ist es wieder passiert. Ganz unverhofft sitze ich plötzlich mit meiner Kamera in der Toskana mitten in einer riesengroßen Schafherde, die mich in langsamen Schritten (bewacht von drei Schäferhunden und einer buchlesenden Hirtin) umzingelt und mich mindestens genau so verdutzt ansieht, wie ich sie! In welchem normalen Leben kann man sowas noch erleben - unvergesslichen Momente, die einem so niemals geschenkt werden. 

Ich kann nur jedem ans Herz zu legen, es auch einmal zu versuchen und versuchen zu spüren, welchen riesengroßen Spaß und welche unbeschreiblichen Glücksgefühle einem die Fotografie schenken kann.


Erwin im Juni 2015